Angebote
Einzelcoaching
Quo vadis? Wohin willst Du?

Im ersten Step des Coachings ist die Frage nach dem Ziel. Das hört sich im ersten Moment selbstverständlich an, ist es in der Praxis jedoch nicht immer. Zu hören sind auf diese Frage dann häufig negativ formulierte Antworten wie: “Ich will nicht so nervös sein!“; „Ich will mich nicht so aufregen“; oder ähnliches. Da es bekanntlich schwierig ist, an etwas nicht zu denken, hilft der Coach dem Sportler erst mal ein Coachingziel zu definieren, welches gehirngerecht ist. Das heißt von seinem Nervensystem unterstützt wird (Erkenntnisse der Gehirnforschung). Dann erarbeiten Sportler und Coach den Weg zum Ziel. Hier zeigen sich dann oft schon die Gründe, warum es bisher nicht geklappt hat. Druck, Blockaden, behinderte Überzeugungen wie z.B. „Ich bin nicht gut genug“ usw. Hier beginnt nun die gemeinsame Arbeit, um auf dem schnellsten Weg zum Ziel zu kommen. Der Coach ist hierbei der Prozessbegleiter und kein „Ich weiß alles!“ Stets wird Wert darauf gelegt, dass der Sportler lernt sich selbst zu managen und seine Probleme selbst zu lösen und hierfür auch die Verantwortung zu übernehmen.


Teamcoaching
11 Startenöre machen noch keine gute Oper - Wie wird aus einem Team ein Team?

Aus oft im Vorfeld hochgepriesenen Neuzugängen wird hier und da auch schon mal der „Fehlkauf“ der Saison. Starke Persönlichkeiten treffen aufeinander und mancherorts greift ein Zahn einfach nicht ins den anderen. Zahlreiche Beispiele zeigen sich in jeder Saison wieder und immer wieder. So als ob das ja eben einfach dazu gehört. Wenn es um „Ersatzteile“ im Auto gehen würde, wäre das sicher kein Problem. Die könnte man dann ja einfach austauschen. Im Mannschaftssport geht es immer noch um Menschen und das ist dann eben nicht so einfach. Hier sind teambildende Maßnahmen mit einem externen Trainer/Coach, der den Blick von Außen auf das System der Mannschaft hat, sehr hilfreich, um effektive Veränderung zu erzielen. Um sich mit dem Verein identifizieren zu können, muß der Sportler integriert sein, wissen welchen internen „Rang“ er innerhalb der Mannschaft hat. Dies ist trotz Konkurrenz innerhalb der Mannschaft nötig und auch möglich. Hier kann Teamcoaching Geld, Zeit und Nerven sparen. Vor allem aber auch das nötige Vereinsbudget schonen, denn wenn teure Vereinszugänge nicht den erwünschten Erfolg bringen, sind schon mal die Vereinskassen geplündert. Insofern sind effektive Teammaßnahmen präventiv wirksam und wichtig.


Trainertraining
Der Fisch muß den Wurm fressen. Wie man als Trainer den richtigen Ton trifft? Von Sprache- Ansprache

Unterschiedliche Typen sind gefragt im Mannschaftssport. Diese wiederum sind gerade wegen ihrer Unterschiedlichkeit selbstverständlich nicht alle gleich zu motivieren. Was das ganze noch spannender macht, ist die Tatsache, dass gerade in der Fußballbundesliga viele Kulturen aufeinander treffen. Hier ist es besonders wichtig zu wissen, welche „Ansprache“ für den Sportler die richtige ist, gerade wenn er aus einem fremden Land kommt. Ich selbst mußte leider hier auch schon Lehrgeld bezahlen, als ich kulturelle Besonderheiten nicht ausreichend berücksichtigt habe und daher auch schon trotz guter Ergebnisse den Kontakt zum Klienten verloren habe. Zu meinen „Hausaufgaben“ gehört daher eine gründliche Vorbereitung auf diesen Aspekt. Hier hilft mir sicherlich auch die Tatsache, dass ich selbst in zwei Kulturen aufgewachsen bin.


Wenn Coaching gerade wirklich nicht paßt?

Auch kann es durchaus angebracht sein, keine Teamtrainings oder Coachings durchzuführen, weil vereinsinterne Gründe dagegen sprechen. In jedem Falle ist es sehr nützlich, wirksame Sprachmuster zu erlernen, um die größtmögliche Wirkung bei den Spielern zu erzielen. Hier sind wir gerne ihr kompetenter Berater. Auch die Besprechung von Fallbeispielen hat sich als sehr hilfreich erwiesen. Coaching kann hierbei für den Trainer sehr hilfreich sein. Der Coach hilft dem Trainer seine Führungskompetenz noch zu erweitern.


Coaching im europäischen Raum
Flexibilität in der Betreuung- Die Nasenlänge voraus!

Ständige Wechsel von einem Spielort zum nächsten prägen das Leben der Topteams. Vor den Heimspielen im Hotel und zum Auswärtsspiel wieder unterwegs in eine andere Stadt. Da kann es mit den Terminen auch schon mal eng werden. Gerade wenn der Sportler akut mal Unterstützung braucht, z.B. vor einem wichtigen Spiel und die Nerven blank liegen. Häufig wird die Frage gestellt, wie denn das Coaching aufrecht erhalten werden soll, wenn die Spieler im Trainingslager oder an dauernd wechselnden Orten sind?

Um optimale Ergebnisse zu erzielen, bieten wir als Service das Coaching im europäischen Raum an.

So ist gewährleistet, das die professionelle Unterstützung durch den Coach auch dann erfolgt, wenn es drauf ankommt. Selbstverständlich passen wir unsere Coachings den Abläufen des Trainers an, denn Ziel ist die Unterstützung und vertrauensvolle Zusammenarbeit des Teams im gesamten und des Sportlers im Einzelnen.